“Nun ist es vorbei und es war doch schön – wir blieben gern hier doch wir müssen nun gehn – alles hat mal ein Ende weiß doch jeder von Euch – auf Wiedersehn…” So ähnlich lauten die ersten Textzeilen in einem Lied der “Goldenen Zitronen“, das mir gerade durch den Kopf geht.

Italien hat 2:0 gegen Deutschland gewonnen. Italien hat tapfer gekämpft, Deutschland hat tapfer verloren. Die Gratulation fällt schwer – aber die italienische Mannschaft hat es verdient. Deutschland bewahrt den Sportsgeist, wenige, die sich über die Petzen in Italien aufregen. Noch vor einigen Wochen hätte sowieso niemand an das Überleben der Deutschen Nationalmannschaft nach der Vorrunde geglaubt.

So ganz vorbei ist die Waldmeisterschaft in Deutschland natürlich noch nicht, aber die Deutsche Mannschaft hat es leider nicht ins Finale geschafft, kämpft jetzt aber immerhin um Platz drei. Damit ist Deutschland mindestens unter den Top 4 der Fußball-Nationen dieser Welt gelandet und hat mit dem Sieg gegen Argentinien einen entscheidenden Beitrag geleistet, dass die noch im Tunier verbliebenen Mannschaften nun mehr eine Europa-Meisterschaft austragen. Das verdient vor allem eins: RESPEKT!

Ich persönlich bin froh, dass ich jetzt nicht mehr fiebern muß. Natürlich werde ich auch die letzten Spiele dieser WM verfolgen – aber eben endlich entspannter. In letzter Zeit habe ich immer mehr gemerkt, dass ein “normales” Arbeitsleben und eine Waldmeisterschaft nicht zusammen passen. Das hat man ja auch an den in letzter Zeit eher spärlichen Einträgen in diesem Blog gesehen. Nun kann es endlich wieder los gehen auf dem Weg zum Bruttosozialprodukt-Weltmeister – “Dieser Weg wird kein leichter sein“.

Und um das allgemeine Befinden zum Abschluß wieder in einem Lied auszudrücken: “Steh auf, wenn du am Boden bist! Steh auf, auch wenn du unten liegst! Steh auf, es wird schon irgendwie weitergehn!” (Die Toten Hosen)