Google hat angekündigt, die Entwickler-API zum AdWords-Werbeprogramm kostenpflichtig zu machen. Über die Schnittstelle können mehrere AdWords-Konten über eine SOAP-Schnittstelle verwaltet werden. Die API wird deshalb vor allem von Online-Marketing Agenturen genutzt, die AdWords-Einbuchungen für mehrere Kunden vornehmen.

Bislang stellte Google ein kostenloses Kontingent für den Zugriff zur Programmierung der API zur Verfügung, das Kontingent richtete sich nach der Anzahl der betreuten AdWords-Kunden. Für unterschiedliche Aktionen mit der AdWords-API “bezahlen” die Entwickler mit Punkten. Überschreiten sie ihr Kontingent, reagiert der Dienst mit einer Fehlermeldung. Ab 1. Juli will Google nun für sein “Commercial Developer Program” 25 US-Cent für 1000 Kontingent-Einheiten verlangen. Für Agenturen kann sich dies zu Summen von mehreren tausend Dollar pro Monat summieren.

Da der Schritt von Google eher unerwartet kommt, müssen betroffene Programmierer und Agenturen ihre Investitionskosten neu berechnen. Zudem sind Googles Geschäftsbedingungen für die Nutzung der API restriktiv und an einigen Stellen auch unklar formuliert. Programmierer müssen laut Geschäftsbedingungen sämtliche Funktionen der API in ihre Programme integrieren, auch wenn diese gar nicht benötigt werden. Außerdem dürfen in der gleichen Anwendung keineDienste von Konkurrenten wie Yahoo oder MSN implementiert werden.