Und wieder eine Meldung aus der Kategorie “das konnte ja nicht gut gehen”: ca. 300.000 von 350.000 VIP-Tickets für WM 2006 sind nicht ordnungsgemäß personalisiert.
Wie diese Panne passieren konnte ist zur Zeit unklar. Die Vermutungen gehen von fehlerhaft programmierten Web-Frontend auf Seiten der FIFA bis zur schlichten Tatsache, dass VIPs nicht Willens sind, Name, Adresse und Ausweisnummer des Passes oder Personalausweises abzuliefern, weil die Steuerfahndung ein Auge auf die teuren Tickets geworfen haben könnte (die Finanzbehörden haben einen Blick auf Ticket-Geschenke geworfen, weil dies als Geldwerter Vorteil gelten könnte). Das deutsche Organisations-Komitee (OK) und die Schweizer Agentur ISE, die im Auftrag des Weltverbandes FIFA die Vip-Tickets vermarktet, schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Es gibt nun zwei Lösungsansätze: Entweder die Besitzer dieser Tickets werden nicht ins Stadion gelassen, oder man weicht von der Vergabepraxis ab, Daten der Besitzer bis ins kleinste Detail zu speichern und trotzdem Zugang zu den Stadien zu Gewähren. Sind manche Fussballfans gleicher als andere?

Quelle: Heise, sueddeutsche.de