Darauf habe ich schon lange gewartet: Ein Websitebetreiber verklagt Google, weil seine Seite schlecht in der Suchmaschine geranked ist. Das US-amerikanische Portal Kinderstart.com fühlt sich durch schlechtes Ranking und durch das Herabsetzen des Pageranks der Seite benachteiligt.

Nach dem Zurücksetzen des Pageranks von PR7 auf PR0 und der Abwertung von Kinderstart.com in den Serps (gelistet wird die Seite jedoch noch), im März 2005, sei es zu einem Besucherrückgang von 70 % und einem Umsatzrückgang von 80 Prozent gekommen. Kinderstart.com fühlt sich in seinem Recht auf freie Rede beeinträchtigt und strebt vor dem Bezirksgericht im kalifornischen San Jose Schadensersatz, sowie eine Unterlassungsverfügung und Anerkennung als Sammelklage an. Daran sollen sich alle Websites, die sich im Zeitraum seit Januar 2001 durch Google benachteiligt fühlen, beteiligen können. Zudem will Kinderstart.com Informationen zu den Methoden zu bekommen, mit denen Google seinen Pagerank ermittelt.

Drei Dinge erscheinen mir dabei bemerkenswert:
Erstens ist Kinderstart.com selbst eine Suchmaschine (eine Suchmaschine, die eine andere Suchmaschine benötigt, um ausreichend Umsätze zu erzielen).
Zweitens finanziert sich Kinderstart.com offensichtlich auch über Google-Adsense, wie das Fullsize-Banner auf der Startseite belegt.
Drittens ist mir bisher kein Fall bekannt, bei dem eine solche Abwertung nicht eine offensichtliche Ursache hatte. Sei es durch bewußte Nutzung von Methoden wie z.B. Cloaking (siehe BMW) oder zumindest durch Unachtsamkeit. Bei Kinderstart.com ist zumindest das Phänomen des Duplicated Content (Domain ist mit und ohne www-Subdomain indexiert) zu sehen.

Die Aktion von Kinderstart.com dürfte wohl auf geteilte Meinungen stoßen. Während viele Betreiber abgewerteter Webseiten sich wohl allzugerne der Klage anschließen würden, löst das Vorgehen von Kinderstart.com bei anderen eher verständnisloses Kopfschütteln aus.

Zumindest wird Kinderstart.com momnetan von erhöhter Aufmerksamkeit profitieren. Ansonsten empfehle ich Kinderstart.com, erstmal die eigenen Scherben wegzuräumen.

Frank Ristau am 22. März 2006