Google hat weiterhin Ärger mit den Datenschützern vieler europäischer Länder. Aus sechs europäischen Staaten bekommt der Suchmaschinen-Gigant derzeit Gegenwind wegen seiner Regeln zum Umgang mit Nutzer-Informationen.

Ob es einen Zusammenhang gibt oder nicht sei dahingestellt – doch im Juni wird Googles Datenschutz-Beauftragte Alma Whitten ihren Posten räumen – Nachfolger wird der langjährige Google-Mitarbeiter Lawrence You. Dies bestätigte Google der dpa.

Die Datenschützer aus Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden leiten aktuell Untersuchungen zu den geltenden Datenschutzbestimmungen von Google ein. Federführend ist die französische Datenschutzbehörde CNIL.

Was den Datenschützern nicht schmeckt: Google wertet Nutzerdaten aus unterschiedlichen Diensten wie dem Videoportal YouTube oder dem Maildienst GMail gesammelt aus. Für den Nutzer sei nicht klar, wozu die Daten verarbeitet würden. Wenn sich die Bedenken der Datenschützer gegen dieses übergreifende Profiling bestätigen, könnten die einzelnen Staaten Sanktionen aussprechen.